Frauen bekommen mehr Psychopharmaka als Männer

Studie zur Arzneimittelverordnung

Frauen bekommen mehr Psychopharmaka als Männer

Frauen bekommen in Deutschland mehr Psychopharmaka und Schlafmittel verschrieben als Männer. Das geht aus dem aktuellen Arzneitmittelreport der Krankenkasse Barmer GEK hervor, der sich schwerpunktmäßig mit Unterschieden bei der medikamentösen Versorgung von Frauen und Männern beschäftigt hat.

Aus medizinischer Sicht seien solche Geschlechterunterschiede bei der Arzneimittelversorgung kaum begründbar. Zudem bestehe durch Psychopharmaka und Schlafmittel „ein hohes Abhängigkeitsrisiko“, warnen die Autoren der Studie. Bereits 1,2 Millionen Menschen seien von solchen Mitteln abhängig, zwei Drittel davon ältere Frauen.

Audio: Arzneimittelreport – Leiden Frauen öfter an der Psyche?

00:00:00   00:00:00
00:00:00   00:00:00

AudioAchim Wendler (BR), ARD Berlin26.06.2012 12:53 | 2’36

  • Download Download der Audiodatei:

Rollenbilder sind bei Behandlung entscheidend

Überhaupt ist laut der Studie auffällig, dass Frauen eher Mittel mit Wirkung auf die Psyche bekommen, während Männer eher Mittel mit Wirkung auf körperliche Störungen erhalten, vor allem des Herz-Kreislauf-Systems. Die Autoren des Arzneimittelreports gehen davon aus, dass bei der Anamnese und Behandlung von Patienten Rollenstereotype Einfluss haben: „Frauen werden eher mit psychisch bedingten Erkrankungen assoziiert, Männer mit somatisch bedingten Erkrankungen.“ Hinzu komme, dass Frauen meist eher bereit seien, über ihre psychischen Belastungen zu sprechen.

Frauen sind kostengünstiger

Verschiedene Tabletten (Foto: dpa)Großansicht des BildesHerz-Kreislauf, Magen, Schilddrüse – die meisten Medikamente wurden 2011 gegen „Volkskrankheiten“ verschrieben.Doch nicht nur die Art der Medikation, auch im Preis lassen sich laut dem „Arzneimittelreport“ Unterschiede feststellen. Frauen erhalten zum einen mehr Medikamente: 2011 seien pro 100 Frauen 937 Medikamente verordnet worden, pro 100 Männer erfolgten 763 Verordnungen. Frauen wurden aber offenbar „kostengünstiger“ versorgt: Eine Verordnung für Männer verursachte durchschnittliche Ausgaben von 54 Euro, bei Frauen waren es 48 Euro.

Insgesamt wurden 2011 die meisten Arzneimittel gegen „Volkskrankheiten“ wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Magenbeschwerden, allgemeinen Schmerzen oder Schilddrüsenerkrankungen eingesetzt. Bei der Barmer GEK schlugen die Arzneimittelausgaben 2011 mit rund 3,9 Milliarden Euro zu Buche. Die Kasse ist mit 9,1 Millionen Versicherten die größte gesetzliche Versicherung.

Advertisements

Über attalan

ich liebe die berge,meinen hund,fahrrad...ist leider vorbei-jetzt liebe ich meinen e-rolli :)....,internet,meine freunde,bücher und musik- vorwiegend klassisch, piano.....malerei, die kunst überhaupt und frankreich.......und ich bin islamkritisch.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s